Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

Dank Euch Ihr Sowjetsoldaten!

Tags:

Berliner Freidenker zur „erinnerungspolitischen Wende“

 

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des von den deutschen Faschisten errichteten Vernichtungslagers Auschwitz (27. Januar 1945) durch die Rote Armee machte dieser Tage unter Internet-Benutzern ein Bild aus der Timeline des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ die Runde.

Dort steht zu lesen:

„Auschwitz war das größte Vernichtungslager der Nazis. Sie ermordeten dort mindestens 1,1 Millionen Menschen. Vor 75 Jahren wurde es von der amerikanischen Armee befreit.“

Die Empörung vieler Leser ließ einen Tag auf sich warten. Tatsächlich glaubten die meisten, es könne sich nur um eine „satirische Fotomontage“ handeln. Nachprüfung ergab: Der Spiegel hat diese ungeheuerliche Geschichtsfälschung tatsächlich zu verantworten. Dass das mit „Satire“ verwechselt werden konnte, ist bereits ein Symptom für die scheinbar selbstverständlichen Deformationen innerhalb des heutigen Propaganda-Universums. Noch die menschenverachtendsten Verleumdungen und Verfälschungen der Herrschenden können heute durchgehen, wenn man ihnen das Etikett „Satire“ aufklebt.

Inzwischen wurde das Bild gelöscht: das Publikum protestierte erfolgreich.

„Die amerikanische Armee befreite Auschwitz“ … bald wird es, wenn es in diesem Tempo weitergeht, wohl auch keine Fotos mehr geben, auf denen die Sowjetfahne über dem Reichstag wehte… Die Dreistigkeit der Geschichtsrevision nutzt Methoden, bei denen man nicht mehr weiß: handelt es sich nur um einen Testballon oder schon um die amtliche Doktrin des Regimes?

War es das, was der regierungskonforme Aufruf „Unteilbar“ meinte, als er lamentierte: „Was gestern noch undenkbar war und als unsagbar galt, ist kurz darauf Realität“? Wohl nicht – die George-Soros-Netzwerke, die hinter der „Offene Gesellschaft“-Kampagne „Unteilbar“ wirken, stehen aufseiten der Kriegstreiber und antirussischen Hetzer. Unter der „kosmopolitischen“, „pro-europäischen“ Maske kommt der Chauvinismus immer unverhüllter zum Vorschein.

Der Übergang zum offenen, unverhüllten Chauvinismus macht inzwischen auch vor den Bürgern Israels und ihrem Gedenken an die Opfer des deutschen Faschismus nicht halt, wenn dadurch eine neue Propagandaoffensive gegen Russland geritten werden kann. So hieß es in einem besonders widerlichen Beitrag der ARD vor wenigen Tagen: Das Gedenken Israels und Russlands in Yad Vashem an die Befreiung von Auschwitz sei „unwürdig“ gewesen. „Israel und Russland“ hätten den Gedenktag „gekapert“. Ein würdiger Auftritt gegen „das Böse“ sei allein der des deutschen Bundespräsidenten gewesen – die Rede ist von demselben Steinmeier, der als deutscher Außenminister den ukrainischen Banderafaschisten in die Putschregierung verhalf. Deutsches Herrenmenschentum erklärt Russen und Juden, wie seiner Opfer zu gedenken sei – an deutschem „Fischfilet mit Sahne“-Wesen wird die Welt genesen, kolonialistische Weltklimarettung inbegriffen.

Ein anderes Beispiel. Wir erinnern uns, wie letztes Jahr die Erzählung propagiert wurde, die Rote Armee – „Stalin“ – habe Leningrad überhaupt nicht befreien wollen, sei also eigentlich verantwortlich für anhaltende Blockade und Massensterben.

Zum 27. Januar 2019 ließ damals der Deutschlandfunk hingegen auch noch folgendes verlauten: „Vor 75 Jahren. Die Befreiung Leningrads durch die Rote Armee (…) Stalin hatte sofort die Verteidigung Leningrads angeordnet. Zu Tausenden wurden schlecht bewaffnete Volkswehren gegen den Feind in Marsch gesetzt – und verreckten elend. Auch der stalinsche Terror gegen die eigene Bevölkerung ging weiter. (…) Aber es gab noch mehr Gefängnisse in der Stadt. Und – der Terror endete auch nicht nach der Befreiung Leningrads. Für viele Bewohner aber stand am 27. Januar 1944 die Vertreibung der ‚Faschisten‘ im Mittelpunkt. Wenigstens von dieser Geißel gelang die Befreiung.“

Das Wort Faschisten setzt der Deutschlandfunk wohlgemerkt in Anführungszeichen! Geglaubt werden soll: Der NKWD war also eigentlich schlimmer als die Faschisten und die Blockade der Stadt hätte eigentlich eine Chance zur Gefangenenbefreiung sein sollen… Das schreiben dieselben Staatspropagandisten, die „RT deutsch“ als „Kreml-Kanal“ die Lizenz entziehen wollen.

Schritt für Schritt wird die Propaganda deckungsgleich mit den Goebbelsschen Mustern – in transatlantisch angepasster Tonart. Es ist der Weg zur vollkommenen Auslöschung und Verkehrung unseres Geschichtswissens.

Ein Meilenstein auf diesem Weg war die schändliche Resolution des EU-Parlaments vom 19.September 2019, wonach, infolge des sowjetisch-deutschen Nichtangriffsvertrags, die Sowjetunion Mitverursacher am II. Weltkrieg sei. Für den nächsten Schritt braucht es wenig Fantasie: Es wird dann heißen, kraft ihrer bloßen Existenz trage die Sowjetunion nicht eine Mitschuld, sondern die Hauptschuld…

Wir halten es für angemessen, diese Beispiele als Ausdruck einer Tendenz der Faschisierung einzuordnen. Wobei wir meinen: Wir sollten nicht allzu zögerlich sein bei der Feststellung, wie weit diese Tendenz schon fortgeschritten ist. Es wird mehr und mehr deutlich, dass diese Faschisierung unter ihrer kosmopolitischen, „weltoffenen“ Maske kein anderes Gesicht trägt als das alte jenes Faschismus, der 1945 bedingungslos kapitulierte. Die Zielstellungen sind dieselben – daran ändert auch nichts seine Unterordnung unter den US-Imperialismus infolge dieser Kapitulation. Daran ändert auch nichts, dass sein kriegstreiberisches und völker-unterdrückendes Aushängeschild, die EU, sich als „Friedensmacht“ feiern lässt. Und daran ändert nichts, dass die Aggressivität dieses Imperialismus in krassem Mißverhältnis zu seiner tatsächlichen Stärke steht.

Wir sehen: Es braucht gar nicht mehr das mulmige Raunen eines Björn Höcke, der da eine „erinnerungspolitische Wende um 180 Grad“ fordert. Diese Wende der Erinnerungskultur wird von den Herrschenden nicht nur gefordert, sondern längst mit allen Konsequenzen praktiziert und in Gesetzesform gegossen. Die AfD ist dazu da, die Illusion zu erzeugen, als stünde ihr ein „antifaschistischer Block“ demokratischer Parteien gegenüber, die aber tatsächlich ihrerseits das vorantreiben, was angeblich nur bei den „Rechtspopulisten“ zu finden sei: Die Tendenz der Faschisierung, die Reaktion auf der ganzen Linie.

Es ist höchste Zeit, dem makabren Tanz der Herrschenden, die sich noch dazu als „Antifaschisten“ aufplustern, wieder einen unverfälschten, unkastrierten Begriff von Faschismus und Antifaschismus entgegenzusetzen. Wir Freidenker, im Rahmen unserer „Richtigstellung der Begriffe“, haben das auf dem Arbeitsplan. Aber die begriffliche Arbeit reicht nicht! Wir müssen uns bilden und wieder lernen, zur gemeinsamen antifaschistischen Aktion überzugehen, die sich nicht an Popanzen und potemkinschen Dörfern abarbeitet, sondern die reaktionärste Monopolbourgeoisie in ihrer Politik trifft.

Dazu gibt es in diesem Jahr EINE Gelegenheit: Den Widerstand gegen die US-NATO Kriegs“übung“ „Defender 2020“, die nun durch Deutschland gegen die neue Ostfront, gegen Russland rollt. Und das gerade auch am 75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus! Und das gerade auch auf dem Territorium der antifaschistischen Friedensmacht DDR, deren friedliebende Bürger einmal mehr gedemütigt werden sollen!

Darum rufen wir alle Freidenker, alle Freunde auf: Beteiligt Euch an den Aktionen gegen „Defender 2020“, egal wo! Dies ist die einzige konsequente antifaschistische und Antikriegs-Aktion, die wir in diesem Jahr in Deutschland organisieren können!

Und wir rufen euch jetzt schon auf: Unser Platz als Berliner Antifaschisten wird am 9. Mai am Sowjetischen Ehrenmal in Treptow sein! Und auch hier wird die Losung des Widerstands zu sehen sein:

KEIN AUFMARSCHGEBIET GEGEN RUSSLAND!

Klaus Linder

für den Landesvorstand der Berliner Freidenker

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 28. Januar 2020 um 15:14 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Neueste Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)