Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

Kommt am 28. April zur Kundgebung:

Freitag, 23. April 2021 von Webredaktion

STOPPT DEN KRIEG DER UKRAINE GEGEN DEN DONBASS!
STOPPT DIE KONFRONTATIONSPOLITIK GEGEN RUSSLAND!

 WIR PROTESTIEREN

     *   GEGEN DIE ANTIRUSSISCHE HETZE UND DESINFORMATION

     * GEGEN DAS SABOTIEREN DER MINSKER FRIEDENSVEREINBARUNG DURCH KIEW UND
BERLIN

     *  GEGEN DAS NATO-MANÖVER DEFENDER 2021 AN RUSSLANDS GRENZEN

WIR TRAGEN DIE AGGRESSIONSPOLITIK GEGEN RUSSLAND NICHT MIT!

SCHLIEßT EUCH UNSEREM PROTEST AN

 MITTWOCH 28. APRIL 2021, 18:30 UHR
 PARISER PLATZ/BRANDENBURGER TOR

ES SPRECHEN:

DR. ALEXANDER NEU, MDB DIE LINKE, OBMANN IM VERTEIDIGUNGSAUSSCHUSS
LIANE KILINC, VORSITZENDE DER FRIEDENSBRÜCKE – KRIEGSOPFERHILFE E.V.

Kommt zu den Kundgebungen zu Ernst Thälmanns 135. Geburtstag!

Sonntag, 11. April 2021 von Webredaktion
Der Berliner Freidenker-Verband ruft auf zu den beiden

Kundgebungen zum 135. Geburtstag Ernst Thälmanns (16.4.1886–16.4.2021)

Die erste findet statt in Berlin:

Samstag, 17. April 2021, 14 Uhr

Ernst-Thälmann-Denkmal, Berlin, Greifswalder Straße (Nähe S-Bhf. Greifswalder Str.)

Es redet unser Genosse
Hans Bauer (Vorsitzender der Gesellschaft zur Humanitären und Rechtlichen Unterstützung e. V., GRH)

Die zweite findet statt in Ziegenhals:

Sonntag, 18. April 2021, 11.30 Uhr
vor dem Gelände der geschändeten und zerstörten Ernst-Thälmann-Gedenkstätte in Ziegenhals (Seestr. 27, Ziegenhals-Niederlehme, Königs Wusterhausen
Redner: Egon Krenz

Veranstalter beider Kundgebungen: Freundeskreis „Ernst Thälmann e.V., Ziegenhals – Berlin“

Bei beiden Kundgebungen werden die aktuellen Corona-Verordnungen eingehalten.

Als Berliner Landesverband der Freidenker möchten wir insbesondere darauf hinweisen, wie wichtig es ist, auch die Kundgebungen am Berliner Thälmann-Denkmal jeweils zu unterstützen.

Wie den meisten von Euch bekannt ist, ist derzeit eine antiwissenschaftliche, geschichtszerstörerische Säuberungswelle unter dem Namen „Cancel Culture“ („Kultur auslöschen“) von den reaktionärsten transatlantischen Kreisen aus den USA auch nach Deutschland getragen worden. Vordergründig geht es dabei um die Verstümmelung und Zerstörung von Kulturdenkmälern des frühen, einst revolutionären Bürgertums.

Uns Deutschen, gerade auch in Berlin und auf dem gesamten Territorium der zerstörten DDR, ist aber seit 1990 tägliche Erfahrung, worum es dabei eigentlich geht und wo das seinen Ausgangspunkt nahm. Für uns ist „Cancel Culture“ nichts Neues. Es geht gegen jede wissenschaftliche, aufklärende Weltanschauung. Letztlich zielt das Ganze auf die endgültige Auslöschung dessen, wofür gerade Ernst Thälmann steht: den Sozialismus, Kommunismus, die wissenschaftliche Weltanschauung des Marxismus und Leninismus.

An den beiden antifaschistischen Thälmann-Gedenkstätten in Ziegenhals und Berlin sehen wir die Niedertracht, die hinter dem bürgerlichen Kultur- und Denkmalzerstörungsprogramm steht, das sich heute in der antirussischen und antichinesischen Kriegspolitik fortsetzt und die Ergebnisse des 8. und 9. Mai 1945 zu revidieren versucht. In Ziegenhals wurde die Gedenkstätte der illegalen Tagung des ZK der KPD zerstört. Die Kontinuität zum deutschen Faschismus tritt hier ganz offen hervor.
Aber in Berlin ist seit Jahren eine Schändung der anderen Art in Vorbereitung, die wohl bald durch rot-rot-grün auch durchgeführt wird, wenn wir ihr nicht in den Arm fallen: Hier soll eine denunziatorische „Erläuterungstafel“ gegen Ernst Thälmann und die deutsche Arbeiterbewegung, als pseudo-künstlerischer Kommentar im Sinne der „Totalitarismusdoktrin“, am Denkmal angebracht werden.

Wir halten diese „subtile“ Form der Schändung durch die Annexionsmacht für nicht weniger barbarisch, vielleicht sogar noch tiefenwirksamer, als die offenkundige brutale Demolierung in Ziegenhals; auch für noch eindeutiger als die Grafitti-Schmierereien, die sowieso schon das Berliner Thälmann-Denkmal verunstalten.

Deshalb halten wir Unterstützung der Freunde Ernst Thälmanns durch unsere Berliner Genossen für eine ständige Pflicht – und damit auch jeden Protest gegen die antikommunistischen Frechheiten des Berliner Senats.
Wir würden uns freuen, Euch in Berlin und / oder Ziegenhals zu sehen!

Elbe Tag – Demonstration in Torgau am 24. April 2021

Dienstag, 06. April 2021 von Webredaktion

Der Deutsche Freidenker-Verband unterstützt die Initiative der DKP und anderer Organisationen, den Jahrestag des Zusammentreffens der Roten Armee und US-amerikanischer Truppen in Torgau 1945 zu einer Manifestation für den Frieden mit Russland und China und gegen die Konfrontationspolitik der NATO zu machen.

DEMONSTRATION AM 24. APRIL 2021

12:00 Uhr am Brückenkopf / Ostufer – Elbbrücke – Torgau Markt – Denkmal der Begegnung


Der Aufruf der Veranstalter

„Wir versprachen einander, dass die Nationen der Erde in Frieden leben sollten und müssten“,

berichtete der amerikanische Schütze Joe Polowsky über seine Begegnung mit sowjetischen Soldaten am 25. April 1945 in der Nähe von Torgau. Sein Grab, das sich in der Elbe-Stadt befindet, zeugt noch immer von seinem lebenslangen Engagement für Frieden und Versöhnung der Völker. Der Schwur von Joe Polowsky und seinen Kameraden ist eine eindringliche Mahnung.

Vor achtzig Jahren überfiel Nazideutschland heimtückisch und mit der Absicht totaler Vernichtung die Sowjetunion. Die imperialistische Invasion Japans in China dauerte bereits einige Jahre. Unermessliches Leid wurde durch den zweiten Weltkrieg über die Menschheit und die Völker gebracht, das deutsche Volk eingeschlossen. Trotzdem werden die Kriegstrommeln wieder gerührt. Dagegen ist vehementer Protest angesagt.

Die Bedrohungslüge gegenüber Russland und China ist uralt. Darauf beruhende Politik hat dem deutschen Volk nur Unheil und Leid gebracht. Die Nato und die EU brauchen diese Lüge, deren heutige Verbreitung schon an die faschistische Propaganda erinnert, um ihr eigenes Weltherrschaftsstreben zu verschleiern. Der deutsche Imperialismus ist mit tonangebend.

Der Schwur von Torgau muss lebendiges Zeugnis unseres Strebens nach einer Welt ohne Krieg, nach Frieden bleiben. Auf dass die Völker ihre Hände reichen uns wie andern Völkern hin. Es ist die Pflicht eines jeden von uns, Widerstand gegen die Kriegspolitik der Bundesregierung und die NATO-Provokationen zu leisten.

RAUS AUS DER NATO! –

FRIEDEN MIT RUSSLAND UND CHINA!


Hände weg von Russland und China heißt – Hände weg vom Ostermarsch!

Dienstag, 23. März 2021 von Webredaktion

Eigentlich wäre mit dem Aufruf zum diesjährigen Ostermarsch nur unsere inhaltliche Kernaussage mitzuteilen: „Hände weg von Russland und China!“.

Aber in diesem Jahr heißt das, um diese Aussage überhaupt vertreten zu können, ganz entschieden: „Hände weg vom Ostermarsch!“.

Wir hatten im Januar schon erlebt, wie die Aussetzung unserer Grundrechte sich bis zum Tag der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration ausdehnte, deren Stilles Gedenken am 10. Januar extrem eingeschränkt stattfand.

Ebenfalls unter dem Vorwand eines „Gesundheitsschutzes“, der unter der deutschen „Coronapolitik“ täglich ad absurdum geführt wird, soll nun unser demokratisches Versammlungsrecht zu den Ostermärschen ausgesetzt werden. Bundeskanzlerin Merkel und ihre 16 Ministerpräsidenten haben die Anordnung eines Ansammlungsverbots über die Ostertage, vom 1.-5. April beschlossen – also genau für die Tage der diesjährigen Ostermärsche. Angesichts dessen gibt es nur eine Antwort: Heraus zu den Ostermärschen!

Auch wir Berliner Freidenker rufen also unsere Mitglieder und Freunde zum diesjährigen Berliner Ostermarsch auf:

am

Samstag, den 3. April, ab 13 Uhr

der Auftakt ist am Rosa-Luxemburg-Platz

Wir werden mit zwei Transparenten vertreten sein:

  1. Kein Aufmarschgebiet gegen Russland
  2. Frieden und Zusammenarbeit mit Russland und China

Damit sind Kern-Forderungen zum Ausdruck gebracht, um die es nach unserer Auffassung gehen sollte.

Dass unsere Losung „Kein Aufmarschgebiet gegen Russland“ sobald nicht veraltet, war 2019-2020 klar.

Während des „ersten Coronajahres“ gab es nicht einen Monat, an dem Deutschland nicht weiter zum Aufmarschgebiet gegen Russland gemacht wurde.

Von diesem Monat nun, März 2021, bis in den Juni wird das US-geführte Großmanöver Defender-Europe 21 durchgeführt, das vor allem in Mittel- und Osteuropa stattfindet. Deutschland wird wieder Drehscheibe für umfangreiche Truppenbewegungen. Ein unvollständiger Überblick findet sich hier:

https://de.rt.com/europa/114758-unerschutterliches-bekenntnis-zur-nato-defender-beginnt/

Wir weisen darauf hin, dass auch erstmals mehr als 200 Soldaten der U.S. Air Force mit einer B1-Bomber-Staffel für einen in den kommenden Wochen stattfindenden „Übungseinsatz“ auf den Flughafen Orland nach Norwegen verlegt werden.

US-Präsident Biden war kaum ins Amt eingesetzt, als innerhalb kürzester Zeit eine geballte Offensive, insbesondere gegen China und Russland, der entschlossensten us-amerikanischen Kriegstreiber mitsamt ihren Verbündeten einsetzte. Eindrucksvoll zeigten leider auch Funktionäre der Linkspartei und auch „Friedenskräfte“ ihre enthusiastische Begrüßung der altbekannten Kriegstreiberfraktion um Clinton, Obama und Biden. So etwa Dietmar Bartsch, Kovorsitzender der Fraktion Die Linke im Bundestag in einer Pressemitteilung zum Ausgang der US-Präsidentenwahl: „Glückwunsch! Es hat für Joe Biden gereicht, das ist gut. Es kehrt Rationalität zurück in die US-Politik…“. Das voraussehbare Ergebnis dieser „Rationalität“ äußerte sich sofort in neuen völkerrechtswidrigen Bombenangriffen gegen Syrien und einer grausamen Offensive der euro-atlantisch koordinierten ukrainischen Faschisten gegen den Donbass, die offenbar auf die endgültige Zerfetzung des Minsker Abkommens zielt.

Ein nahezu unzurechnungsfähiger US-Präsidentendarsteller, der aber immer noch in der Lage ist, die von seinen Beratern vorformulierten Provokationen friedliebender Staatsoberhäupter vom Teleprompter abzulesen, zerstörte in jüngster Zeit alles, was die „internationale Gemeinschaft“ noch als diplomatische Gepflogenheiten und Umgangston kannte – nachdem schon zuvor die Diplomatie weitgehend durch Sanktionen, als Vorstufe des Krieges, ersetzt worden war. Russlands Präsident Putin wurde von Biden zum „seelenlosen“ „Mörder“ entmenscht, der „die Rechnung zu zahlen“ habe, beim US-chinesischen Gipfel in Anchorage/Alaska setzte US-Außenminister Blinken zu einer außerprotokollmäßigen Verleumdungstirade gegen die chinesische Regierung an, bevor die Konferenz überhaupt begann.

Die neue US-Administration stürzt sich dabei in das für den Weltfrieden überaus gefährliche Abenteurertum, China und Russland gleichzeitig anzugreifen. Die US-Regierung und ihre Gefolgsleute glauben offenbar, es bestünden noch Zeiten, da man China und Russland gegeneinander ausspielen könne. Das ist nicht der Fall – beide Länder kooperieren immer wirksamer miteinander – auf allen Ebenen, auf Augenhöhe. Zugleich sucht das Biden-Regime mit seiner Einkreisungs-Strategie sämtliche nachbarschaftlichen Konflikte gegen diese Länder anzuheizen. Aber die jetzige weltpolitische Lage bringt eben auch den Hoffnungsstrahl, dass die nichtimperialistische Seite zunehmend gemeinsame Antworten gegen diese Front findet. Nicht nur militärisch und politisch, sondern auch wirtschaftlich. So folgte auf die Provokationen von Alaska sogleich der Besuch des russischen Außenministers Lawrow in China, in dessen Verlauf er die Abkehr beider Länder vom US-Dollar anregte. Lawrow sagte dort auch: „Wir sollten eine maximal breite Koalition der Länder bilden, die sich grundsätzlich gegen diese ungesetzliche Praxis stemmen können.“

Das unterstützen wir Freidenker und meinen, es sollte ins Zentrum einer deutschen Friedensbewegung gerückt werden. Wir begrüßen jeden tieferen Zusammenschluss der nichtimperialistischen Seite, dessen Kern die stetig verbesserte Zusammenarbeit von China und Russland ist. Aber wir haben hier in Deutschland die Aufgabe, jeder Spaltung dieser Zusammenarbeit, jedem Auseinanderdividieren Russlands und Chinas (und beider gegen ihre Nachbarn) im Hinterland des Merkel-Scholz-Regimes entgegenzutreten. Dem dient unser zweites Transparent: „Frieden und Zusammenarbeit mit Russland und China“.

Selbstverständlich umfasst das auch solche Aspekte wie ein eindeutiges JA! zu „Nordstream 2“ oder der „Neuen Seidenstraße“. Wir hoffen, dass unsere Orientierung klar verstanden wird, betonen, um Mißverständnisse auszuschließen, aber auch folgendes: Wenn wir in diesem Sinne uns auch für die Zulassung und freie Wahl russischer, chinesischer, cubanischer Impfstoffe (bei voller Übernahme der Kosten durch Staat/Krankenkassen!) einsetzen, dann ist das keineswegs als generelle Zustimmung zu der in sich vollkommen widersprüchlichen und unwissenschaftlich geführten Impfpropaganda von Bundesregierung und EU zu verstehen. Wir sind allerdings der Auffassung, dass jeder Keil, der in dieses Regime getrieben werden kann, auch hineingetrieben werden muss und vertreten in diesem Sinne die Selbstbestimmung in der Wahl und der Nichtwahl von Impfstoffen.

Abermals um jedes Mißverständnis auszuschließen: Wenn wir Freidenker gegen jeden Versuch stehen, Russland und China gegeneinander auszuspielen, dann tun wir das nach allen Seiten – ob solche Versuche nun von den NATO-Bütteln kommen, oder ob sie, was leider auch vorkommt, die berechtigte Opposition gegen die deutsche Coronapolitik im antichinesischen oder antirussischen Sinne instrumentalisieren und manipulieren. Wir stehen ohne Zungenschlag und ohne „Wenn und Aber“ zur chinesisch-russischen Initiative der multipolaren Weltordnung.

Diese Kern-Aussagen sind für uns nicht nur Außenpolitik, sondern innenpolitische Verpflichtung, als Beitrag zu einer Friedensbewegung hier in Deutschland.

Wir wissen aufgrund der Behinderung lebendiger Diskussionen nicht bis ins einzelne, was uns bei diesem Ostermarsch erwartet, was andere Mitstreiter dort für Schwerpunkte setzen mögen. Wir wissen ja nicht einmal, ob er in vorgesehener Form stattfinden wird. Unsere Antwort ist in jedem Fall: Jetzt erst recht am 3. April ein Zeichen setzen! – und das auch in Solidarität mit jenen, die sich seit Monaten die erschwerte Mühe der Vorbereitung machten, damit es einen Ostermarsch 2021 geben kann. Wir halten es für geboten, dass wir in Eigenverantwortung unsere Losungen in irgendeiner Form setzen:

Kein Aufmarschgebiet gegen Russland!

Frieden und Zusammenarbeit mit Russland und China!

Und unsere Grundorientierung:

Raus aus der NATO – NATO raus aus Deutschland!

Nein zur EU!

Um nun einem letzten Mißverständnis vorzubeugen: Wenn wir aufrufen, Widerstand gegen ein Aussetzen der Ostermarschversammlungen zu leisten, tun wir das nicht selektiv. Wir setzen uns für jede Wahrnehmung des Versammlungsrechts ein – gerade auch gegen die deutsche Corona-Politik, die inzwischen aus verschiedensten Gründen ein unerträgliches Joch für die Bevölkerungsmehrheit ist, das abgeschüttelt werden muss. Wir wenden uns gegen jede Aushebelung der anderen Grundrechte im Namen eines angeblich übergeordneten „Rechts auf Leben“, von dem die Bundesregierung und große Teile der Opposition tagtäglich zeigen, dass sie die ersten sind, es zu mißachten.

Der Landesvorstand der Berliner Freidenker

Offener Brief

Mittwoch, 17. März 2021 von Webredaktion

Eduard Mader

Quittenring 17

16321 Bernau

 

Bundesministerium für Gesundheit

Bundesgesundheitsminister Herr Jens Spahn

11055 Berlin

 

Bitte um Zugang zum russischen Impfstoff Sputnik V

 

Bernau, 01.03.2021

Sehr geehrter Herr Minister Spahn,

 

seit Jahrzehnten nehme ich an den jährlichen Grippeschutzimpfungen teil.

 

Gegen das ansteckende Corona-Virus würde ich mich auch gerne impfen lassen, auch weil ich mit 85 Jahren zur Risikogruppe 1 zähle.

 

Seit Wochen verfolge ich die Informationen zur Pandemieentwicklung und zum Impfgeschehen.

 

Mich plagen nun ernste Zweifel an den in der EU vorgesehenen Impfstoffen und an der bisherigen Impfkampagne.

 

Als mündiger EU-Bürger bin ich der Ansicht, dass ich mir nicht von Brüssel vorschreiben lassen muss, womit ich geimpft werde. Zu einem Impfstoff, der mit Lizenzen behaftet ist und nur dem Gewinnstreben dient, habe ich kein Vertrauen.

 

Der russische Impfstoff Sputnik V wird weltweit mit guten Ergebnissen eingesetzt und ist einfacher zu handhaben als die von der EU georderten Impfstoffe.

 

Aus diesen Gründen bitte ich Sie mir mitzuteilen, auf welchem Weg ich Zugang zum russischen Impfstoff erhalten kann. Ich bin bereit, diesen auch käuflich zu erwerben.

 

Mit freundlichen Grüßen

gez. Eduard Mader

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Neueste Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)