Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

Den Faschismus zu bekämpfen ist die Pflicht jedes ehrenhaften Menschen

Tags:

Stellungnahme der seit 2014 in der Ukraine verbotenen marxistischen Organisation Borotba zum Tag des Sieges über den Faschismus

Am 9. Mai jährt sich der 77. Jahrestag des Sieges über Nazideutschland.

Fast ein Jahrhundert trennt uns von diesen Ereignissen. Allerdings sehen wir gerade, welch riesige Auswirkungen sie weiterhin auf die gesamte Weltgesellschaft haben.

Der zweite Weltkrieg hat nicht „einfach so“ begonnen. Er kam nicht aus dem Nichts. Ein Knäuel von Widersprüchen in der internationalen Politik führte ihn herbei, die man nicht mit diplomatischen Mitteln zu lösen, sondern mit Hilfe des Krieges zu zerhauen versuchte.

Die Ursachen, die die Welt vor über 80 Jahren in Unterstützer der Ideen des Nazismus und Antifaschisten zerteilten, bestehen auch heute. Westliche Konzerne und Finanzkapital, die jahrelang Hitler bewaffneten, schufen eine kriegsfähige Armee, um sie gegen diejenigen zu richten, von denen sie sich bedroht fühlten: gegen die Sowjetunion.

Jetzt sehen wir genau dasselbe: Westliche transnationale Konzerne und Finanzkapital haben im Lauf der letzten 8 Jahre ständig gesteigert eine Armee von Nazis, Parteigängern der weißen Vorherrschaft, geschaffen, um sie gegen Russland zu richten. Mehr als 120.000 gut motivierte Kämpfer, vollgepumpt mit ultrarechter Propaganda, wurden an den Grenzen der Volksrepubliken Lugansk und Donezk (LPR und DPR) zusammengezogen und bereiteten sich darauf vor, die friedlichen Zivilisten des Donbass und der Krim zu töten, genau wie ihre Vorgänger 1941.

Jedoch – es wurde nicht zugelassen, dass dieses geschieht.

Wenn wir heute über den Prozess der Entnazifizierung reden, ist es wichtig, die Ursachen zu verstehen, die vor 80 Jahren zum Weltkrieg geführt haben und die es immer noch auf der Welt gibt.

Es ist wichtig zu erkennen, dass in der Ukraine nicht Russland gegen die Ukraine kämpft, sondern zwei politische Strömungen gegeneinander kämpfen: die nazistische und die antifaschistische. Genau deshalb strömen Tausende von ultrarechten Militanten aus dem ganzen Planeten unter Runen und Hakenkreuzen in die Ukraine. Genau deshalb sehen wir an Soldaten der russischen Spezialeinheiten Tressen mit Hammer und Sichel und an Panzern – rote Fahnen des Sieges.

Wir möchten an unsere Brüder und Schwestern aus anderen Ländern der Welt appellieren:

Genossen! Erkennt! In der Ukraine kämpfen wir auch gegen eure Feinde. Gegen die, die auch aus euren Heimatorten kamen. Gegen die Nazis von Amerika und Georgien, gegen die Ultrarechten aus Polen und Schweden. Gegen diejenigen, die von spanischen und litauischen Ausbildern ausgebildet wurden.

Wir wissen, dass heute in der Ukraine über die Zukunft der gesamten Menschheit entschieden wird!

Und wir bitten euch, nicht zu schweigen!

Der 9. Mai ist der Tag des Sieges über den Faschismus! An diesem Tag rufen wir alle auf, auf die Plätze eurer Städte zu gehen, um den Antifaschisten Spaniens Tribut zu zollen, die in den Schlachten gegen Franco fielen, den italienischen Partisanen, die gegen Mussolini gekämpft haben! Den Kämpfern der griechischen Volksbefreiungsfront (ELAS), den Antifaschisten der Volksbefreiungsarmee Jugoslawiens! Den Gefangenen der Konzentrationslager und den Teilnehmern am Aufstand des Warschauer Ghettos!

Wir rufen auf zu Gedenk-Kundgebungen an diejenigen, die nicht aufgegeben haben! In Erinnerung an Ernst Thälmann, Aris Velouchiotis, Bruno Buozzi, Jean Moulin und Millionen andere, die durch den Nazismus gestorben sind!

Heute, wie vor 80 Jahren, ist die Welt in zwei Hälften aufgeteilt: Unterstützer des Nazismus und ihre Gegner. Wir wissen, dass Ihr auf der richtigen Seite steht!

Zeigt es allen am 8. oder 9. Mai 2022, indem ihr mit hoch erhobenen roten Fahnen und St. Georgsbändern auf die Plätze eurer Städte geht!

Wir werden siegen!

Quelle: http://www.borotba.su/fight-fascism-2022/

Dieser Beitrag wurde am Montag, 02. Mai 2022 um 12:14 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  – 

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Neueste Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)