Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

Einig im Verbrechen!

Freitag, 07. April 2017 von Webredaktion

Die damalige US-Außenministerin Hillary Clinton der Obama-Regierung sprach 2011 nach der Ermordung des Staatschefs von Libyen, Gaddafi, mit ihrem grässlichen Gelächter den berüchtigten Satz: „We cam, we saw, he died“.

Seitdem wird sie zu Recht kurz und knapp „Killary“ genannt. (Und jetzt, nachdem sie lauthals erklärt, Trump solle noch viel mehr schießen, ist sogar die Form „Hitlery“ zu finden.)

Die Arme des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump sind bislang zu kurz, um den syrischen Präsidenten Assad zu ermorden.

Nun hat er einen Luftangriff auf einen syrischen Armeestützpunkt befohlen (Siehe auch hier.) und damit eine „Aggression gegen einen souveränen Staat“ (Putin) unter einem erfundenen Vorwand begangen. Mehrere Menschen wurden dabei ermordet.

Donald Trump lässt keinerlei Zweifel an der Kontinuität der auf Krieg und Verbrechen gegründeten Politik des USA-Imperialismus. 

Gegen den damit begangenen Bruch des Völkerrechts gibt es natürlich keinerlei Protest der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft, zu der sich auch die BRD zählt. Das verwundert nicht, sind doch alle diese Staaten – USA, EU, also NATO + Japan – bei all ihrem Gezänk in ihrem menschenfeindlichen Imperialismus vereint.

Mehr Informationen hier.

Falsche-Flagge Giftgasattacke in Syrien

Mittwoch, 05. April 2017 von Webredaktion

Kaspar Trümpy bemerkt:

Wie schon z.B. 2012 in Houla sollte durch eine Giftgasattacke ein Eingreifen der NATO in Syrien provoziert werden. Gestern nun erfolgte ein solches Falsche-Flagge Verbrechen in der syrischen Provinz Idlib mit mehr als 50 Toten, welches im Westen reflexartig Assad zugeschrieben wird.

https://de.sputniknews.com/politik/20170404315174969-giftgas-syrien-vorwuerfe-dementi/

Weshalb gerade jetzt: Vor ein paar Tagen verkündete die US-Regierung, das syrische Volk solle selbst über die Zukunft von Assad entscheiden, sein Sturz wird nicht mehr angestrebt.

Schon in Bosnien wurden anstehende Friedensverhandlungen gezielt durch Falsche-Flagge Verbrechen torpediert: 1992 das sogenannten Brotschlangenmassaker, der UNO Sicherheitsrat beschloss darauf harte Sanktionen gegen Belgrad. 1995 Angriff mit Artilleriegranaten auf den Marktplatz von Sarajevo mit 37 Toten (schon 1994 gab es bei einem ähnlichen Angriff 67 Tote), darauf startete die NATO Luftangriffe auf serbische Stellungen in Bosnien.

Solange die Faschisten ihre westlichen Fürsprecher haben, geben sie nicht auf. Trump ist höchstwahrscheinlich kein solcher, auf seinem Twitter https://twitter.com/realdonaldtrump?lang=de äussert er sich nicht als Terroristen-Versteher.

Kaspar Trümpy, ICSD Schweiz, http://www.free-slobo.de/


Interessante Ergänzung zur Thematik von Thierry Meyssan, der nicht müde wird, den wahren Charakter der antiarabischen Moslembrüder aufzudecken. 

Ein aktuelles Interview des syrischen Präsidenten Assad

Dienstag, 08. November 2016 von Webredaktion

161108-president-al-assad_politika-1

Am 3.11.2016 gab Assad der serbischen Zeitung „Politika“ ein Interview. Es ist nicht nur wegen seiner sehr klaren Einschätzungen des USA-Imperialismus und seiner Verbündeten sowie der Rolle des Terrorismus informativ, sondern gibt auch interessante Einblicke in die innersyrischen Verhältnisse nach mehr als fünf Jahren Krieg. Auch wichtige und selten gezogene Parallelen zu den Jugoslawienkriegen (1991-2001) werden herausgearbeitet.

Den deutschen Wortlaut übernehmen wir vom Saker:

Frage: Herr Präsident, warum ist die letzte syrische Waffenruhe gescheitert? Wer ist daran schuld?

Präsident Assad: Tatsächlich hat der Westen, vor allem die Vereinigten Staaten, Druck bezüglich der Waffenruhe ausgeübt, und sie bitten immer nur dann um eine Waffenruhe, wenn die Terroristen in einer schlechten Lage sind, nicht die Zivilisten. Und sie versuchen, diese Waffenruhen zu nutzen, um die Terroristen zu unterstützen, ihnen logistische Unterstützung zu bringen, Bewaffnung, Geld, alles, damit sie erneut angreifen können und wieder stärker werden. Als das nicht funktionierte, baten sie die Terroristen, sie scheitern zu lassen oder wieder anzugreifen. Also wer ist schuld? Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, die westlichen Länder, denn für sie sind die Terroristen und Terrorismus eine Karte, die sie auf dem syrischen Schauplatz spielen wollen, es ist kein Wert, sie sind nicht gegen Terroristen. Für sie ist die Unterstützung der Terroristen ein Zermürbungskrieg gegen Syrien, gegen den Iran, gegen Russland, so sehen sie das. Darum sind nicht nur bei dieser Waffenruhe; bei jedem Versuch einer Waffenruhe, oder einer politischen Bewegung oder politischen Initiative, jedem Scheitern dieser Dinge sind die Vereinigten Staaten schuld.

Frage: Aber welches Land unterstützt Terrorismus? Saudi-Arabien? Katar?

(more…)

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Neueste Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)