Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

Mehr als eine Absage

Tags:

Die am 3. März veröffentlichte Absage des Leitungskollektivs der Berliner Freidenker die öffentliche Diskussion betreffend, die mit Ken Jebsen zu dem Thema Die drohende Kriegsgefahr und was wir dagegen tun können“ geführt werden sollte, verlangt nach Begründung, Erläuterungen und, wie wir meinen, auch Schlussfolgerungen.

1. Unsere Absage ist nicht freiwillig erfolgt. Es sind keinerlei bisher unbekannte Argumente aufgetaucht, die uns zu neuen Einsichten verholfen und in der Folge zur Änderung unserer Position bewogen hätten. Es ist in keiner Weise argumentiert worden, stattdessen wurde Druck aufgebaut.

2. Der Druck wurde organisiert auf der bekannten Webseite „indymedia“. Das Startposting strapazierte reflexartig aber offenbar frei von Sachkenntnis den Begriff „Querfront“An dieses Posting schlossen sich 29 Kommentare an, 28 davon anonym. Aus der Anonymität heraus zu kommunizieren, genauer: Druck aufzubauen, gilt dort offensichtlich als normale Verhaltensweise.

3. Wir standen vor der Frage, der angedrohten Verhinderung der Veranstaltung entgegen zu treten. Sicherheitsmaßnahmen jedoch, die üblich sein mögen, wenn ein Enkel etwa von Frau v. d. L. durch die Muskauer Strasse gefahren wird, hatten für uns keinen Reiz. Das eigentliche Ziel der Veranstaltung wäre im Tumult auf der Strecke geblieben. Ganz abgesehen von den Belastungen für unsere Mitglieder und Gäste.

4. Am großen Thema und Ziel der nun abgesagten Veranstaltung halten wir gegen alle Widerstände mit aller Energie fest. Es sei hier noch einmal hervorgehoben:

Thema: Die drohende Kriegsgefahr und was wir dagegen tun können“

Diskussionsfragen: – „Grundlinien der US-amerikanisch-deutschen Mobilisierung gegen Russland“ – „Wer, was, wo ist die deutsche Friedensbewegung?“ – „Was können wir tun für den so notwendigen Aufschwung der Friedensbewegung?“

Alle unsere Diskussionen stellen wir in engen Zusammenhang mit den Aufruf:

Sagt NEIN, ächtet Aggressionen, bannt die Weltkriegsgefahr!“ (Nein zur NATO) und den dringenden Appell:

Multipolare Welt gegen Krieg“  (Für eine multipolare Koalition des Friedens)

Wir wünschen uns eine intensive, streitbare und auf die praktische Förderung der Friedensinitiativen gerichtete Diskussion.“

5. Diese unsere politische und Diskussionsorientierung vor Augen, sollte sich keiner der anonymen Eiferer (die sich „linksunten“ sehen) nunmehr als Sieger fühlen. Sie mögen glauben, für diesmal eine Diskussion verhindert zu haben, eine Diskussion, die sie eigentlich aus tiefstem Herzen begrüßen sollten. Ob der Eine oder die Andere bei all dem kämpferischen Gebaren nicht einmal ein Gefühl von Leere oder gar Schwäche erlebt? Ein Gefühl, gegen das der ruhige Austausch mit vernünftigen Menschen, die Linke sind oder auch mit vernünftigen Menschen, die keine Linken sind, hilfreich sein könnte?

6. Wir meinen nicht, dass „Anonyme“ und „Freidenker“ Kanonen aufeinander richten sollten. (Wenn Spatzen das machen, haben Andere ihr Gaudi.) Wir sollten miteinander reden, je zeitiger, je offener, je öffentlicher, umso besser. Wir haben oben unseren Themenvorschlag noch einmal hervorgehoben. Wir sind aber auch für andere Themenvorschläge offen.

Machen wir also aus der Absage mehr – ein Angebot, das sich auf die Zukunft richtet.

Wir wollen doch alle Zukunft oder?

Das Leitungskollektiv der Berliner Freidenker

Dieser Beitrag wurde am Samstag, 05. März 2016 um 02:45 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Aufklärung, DFV Berlin, Freidenker im Gespräch, Friedensbewegung, Standpunkte abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Neueste Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)