Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

!!! Neue Terminhinweise !!! heute mit notwendiger Erklärung

Donnerstag, 19. Januar 2017 von Webredaktion

Bitte den Menüpunkt „Termine & Veranstaltungen“ im Seitenmenü rechts anklicken!

Heute mit einer notwendigen Erläuterung:

Unter den angezeigten Terminen erscheint auch eine für den 20.1. in Berlin geplante Anti-Trump-Demo. Wir zeigen von uns ausgewählte Termine in standardisierter Form an. Das bedeutet nicht,  dass wir für alle angezeigten Termine werben! Die Anti-Trump-Demo hat es auf unsere Liste „geschafft“, weil zu ihr eine Anzahl bekannte Friedens- und Demokratieaktivisten aufgerufen hat, mit denen wir auch in Zukunft für Frieden und Demokratie eng zusammen arbeiten wollen. Informationsunterdrückung, Totschweigen von Aktionen unserer Freunde und Verbündeten ist nicht unsere Art, auch wenn wir in diesem Fall gegensätzliche Standpunkte einnehmen.

Wir Berliner Freidenker haben unsere Ablehnung der Anti-Trump-Demo ausführlich begründet, wir haben das jüngst bekräftigt hier und hier und auch hier, auch wenn wir natürlich nicht die Erklärungen all der Organisationen veröffentlichen können, die unseren Standpunkt teilen.

Vor wenigen Tagen erst hat Klaus Hartmann, der Vorsitzende des Freidenkervebandes, darauf aufmerksam gemacht: „Die in Deutschland aufrufenden Anti-Trump-Akteure berufen sich direkt auf Joseph Gerson, den “Director of AFSC’s Peace and Economic Security Program”.

AFSC? –

Weiter Klaus Hartmann: „George Soros, der eine Armada sozialer Akteure finanziert, so auch das „American Friends Service Committee“ AFSC, das zu Anti-Trump-Protesten, einer CHALLENGING TRUMPISM CONFERENCE – JAN. 22″ in Washington aufruft, basiert auf einer 100prozentigen Soros-Finanzierung.“ 

Für Regime-Change stehen wir Freidenkerinnen und Freidenker nicht zur Verfügung!


Hier das komplette Gespräch mit Klaus Hartmann:

„Wir-haben-es-satt-Demo“, 21.1.16 in Berlin, 12 Uhr Potsdamer Platz

Dienstag, 17. Januar 2017 von Webredaktion

Liebe Freidenkerinnen, liebe Freidenker, liebe Freunde,

mit der Losung:

„Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!“

rufen zahlreiche bundesweite und auch regionale Vereine, Initiativen und Organisationen zur Teilnahme an der 7. „Wir-haben-es-satt-Demo“ nach Berlin auf, siehe hier.

Am 21. Januar, ab 12 Uhr, Berlin Potsdamer Platz, demonstrieren Landwirte, LebensmittelhandwerkerInnen und kritische KonsumentInnen gemeinsam für gesundes Essen, eine ökologische Landwirtschaft und fairen Handel.

Agrarkonzerne missachten immer wieder die Menschenrechte. Es fehlen verbindliche Regeln. Trotz gut klingender Versprechen der Konzerne sieht die Realität ganz anders aus:

Großgrundbesitz (Landgrabbing) mit Monokulturen, Verminderung der Artenvielfalt, Chemie für Pflanzen und Boden, Erpressung der Landwirte durch Patente und die Privatisierung von Saatgut, Tier- und Pflanzengenetik mit nicht aufgeklärten Risiken für Mensch und Natur, Privatisierung von Wasser, wachsende Konzentration auf wenige Große der Nahrungsmittelindustrie, kein Interesse an Armutsbekämpfung durch sicheren Zugang zur Nahrung, Wett- und Spekulantentätigkeit im Agrarsektor, internationale Freihandelsverträge als Knebelverträge, hohes Ausmaß der Lobbytätigkeit mit Einflussnahme auf EU und Staaten.

Um gegen diese Fehlentwicklungen vorzugehen, muss die Agrar- und Ernährungswende im Jahr der Bundestagswahl zu einem der zentralen politischen Themen werden.

Bitte schließt Euch nach Kräften an. Erfolg gelingt am besten, wenn Friedenskämpfer und Umweltschützer gemeinsam handeln.

Berliner Freidenker

Das Leitungskollektiv

9.2.2017 – „Berliner Runde – Freidenker im Gespräch“

Donnerstag, 12. Januar 2017 von Webredaktion

Achtung!!! – Neuer Ort, neuer Wochentag, neue Uhrzeit – Achtung!!!

Liebe Freidenkerin, lieber Freidenker, liebe Freunde, wir laden ein zu unserer nächsten öffentlichen

Berliner Runde – Freidenker im Gespräch“ am Donnerstag, dem 9. Februar 2017, 18.30 Uhr, im „Terzo Mondo – griechische Taverne, Galerie, Kleinkunst“ ,Grolmanstraße 28, 10623 Berlin

„Das steinerne Herz der Unendlichkeit erweichen. Ein marxistisches Plädoyer für die Befreiung der Tiere“

Vortrag und Diskussion mit Susann Witt-Stahl

„Die Befreiung der Tiere muss ein urmaterialistischer historisch notwendiger Prozess und somit, zumindest objektiv, Anliegen eines jeden Revolutionärs sein. Für eine fortschrittliche Linke gilt es daher, Wege freizukämpfen, die zu einem anderen, wahrhaft vernünftigen und respektvollen Verhältnis zu Natur und den Tieren führen – einem Einklang zwischen der Humanisierung der Natur und Naturalisierung des Menschen, den Karl Marx Kommunismus nannte.“

witt-stahl

Susann Witt-Stahl lebt und arbeitet als freie Journalistin und Autorin in Hamburg und ist seit 30 Jahren in der Tierbefreiungsbewegung aktiv.

Hier geht es zur Homepage ihrer Gruppe („Assoziation Dämmerung“).

Hier ist das aktuelle Thesenpapier des Bündnisses „Marxismus und Tierbefreiung“ zu finden. (Das 18 Thesen umfassende Dokument ist als pdf-Datei verfügbar.)

Wie es in unseren Gesprächsrunden bewährt ist, wird uns unser Gast mit einem etwa einstündigen Vortrag in die Thematik einführen. Im Anschluss ist Gelegenheit, Fragen zu stellen und in einer sicherlich wieder lebhaften Diskussion Meinungen und Standpunkte auszutauschen.

Wir freuen uns auf unseren nächsten freidenkerischen Gedankenaustausch.

Leitungskollektiv der Berliner Freidenker

.

Und hier noch ein interessanter Link, auf den Jean-Theo aufmerksam gemacht hat – und noch einer.

Protest gegen die Verlegung von US- Militär nach Osteuropa 

Sonntag, 08. Januar 2017 von Webredaktion

    Montag dem 09. Jan. 18:00 Uhr

                Treff: Eingang zum TrÜbPL Lehnin, zwischen Emstal und Busendorf

Der Übungsplatz in Lehnin wird ein logistisches Zentrum für diese Truppenverlegung sein. 
 
Uta Hohlfeld
14806 Bad Belzig
*
Zu dem Aufruf von Uta Holhfeld, Linke, Bad Belzig, schreibt Freidenkerin Regina Schwarz:
„Liebe FreundInnen,
wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt,  ist das US-Militär gerade dabei viele Truppen aus Übersee nach Europa zu verlegen. So kamen vor ein paar Tagen 2000 Panzer in Bremerhaven an, die nun Richtung Osten stationiert werden – im Landkreis Potsdam Mittelmark wird ein logistisches Zentrum sein.
Eben habe ich eine Mail von Uta Hohlfeld von den Linken Bad Belzig bekommen, dass es am Montag abend um 18.00 deshalb am Truppenübungsplatz Lehnin dazu eine Protestaktion geben wird. Ich finde das richtig und wichtig, dass wir bei diesen Kriegsvorbereitungen nicht einfach nur zuschauen.
Ich selber gehöre keiner Partei an und werde mich dennoch an dieser Protestaktion beteiligen.
Bitte leitet die Mail kurzfristig weiter (Montag ist schon in zwei Tagen!) an FriedensaktivistInnen die Ihr kennt!
Die Straße zwischen Emstal und Busendorf findet man auf z.B. ADAC-maps und anderen Anbietern.
mit friedlichen Grüßen“
*
Zu den Protestaktionen gegen die NATO-Truppenverlegung vergleiche auch hier und hier und hier.

Mahnwache am Samstag, den 7. Januar 2017, um 12 Uhr USA-Botschaft!

Dienstag, 03. Januar 2017 von Webredaktion

Laura v. Wimmersperg, Friko, ruft uns auf:

Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

noch rechtzeitig vor dem Präsidentenwechsel in den USA verlegt die US-Army am 6. Januar d.J. eine komplette Panzerbrigade mit 4000 Soldatinnen und Soldaten, mehr als 2000 Panzern, Haubitzen, Jeeps und LKw’s über Bremerhaven  zu NATO-Manövern, die 9 Monate lang in Polen an der russischen Grenze stattfinden sollen.
Das bedeutet Verstärkung der Kriegsgefahr durch die NATO.
Im Anhang findet Ihr dazu vom Bremer Friedensforum einen Appell mit dem Motto
Nein zum Säbelrasseln – Truppenverlegung stoppen!

Wir rufen Euch auf, diese Aktion zu unterstützen und  zahlreich  an einer 
Mahnwache am Samstag, den 7. Januar 2017, um 12 Uhr an der US-amerikanischen Botschaft Pariser Platz teilzunehmen.
army
 (Archivbild)

Alexander Neu (Linkspartei) sagt im Sputnik-Interview:

„Es geht in erster Linie darum, der Nato eine Existenzberechtigung zu geben. Es werden neue Gefahren kreiert und neue Szenarien entworfen. Hier wird Russland, seitdem es die Spannung mit der Ukraine gibt, als der alte-neue Gegner wiedererfunden. Nachdem das mit den Auslandeinsätzen — Stichwort Afghanistan, Stichwort Libyen — nicht so wirklich gut funktioniert hat, muss man der Nato doch einen neuen Sinn geben können.“

Wir Berliner Freidenker rufen zur Teilnahme an der Mahnwache in Berlin auf!

Hier folgt der Appell des Bremer Friedensforums

(more…)

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Neueste Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)