Landesverband Berlin im
Deutschen Freidenker-Verband e.V.

Startevent 7. August 2016, 15-18 Uhr, Brandenburger Tor!

Donnerstag, 21. Juli 2016 von Webredaktion

druschba blog 13781798_305232026485724_372727286468820160_n

Alle Infos hier.

Hier gibt es eine Presseinformation der „Friedensfahrt Berlin-Moskau-Berlin“ zu den Friedensmärschen in der Ukraine.

Friedensmärsche in der Ukraine – letztes Update 27.7.

Mittwoch, 27. Juli 2016 von Klaus Peter Kurch

Ziel ist am 27.7. Kiew.

Mehr Informationen im opablog.

Update 14.7.  —————————————————————–

Auch heute, am 14.7., also zwei Tage nachdem rtdeutsch erstmals berichtete, sind diese Ereignisse unsere Medien keine Erwähnung wert. Angesichts dessen, dass sich hier vor unseren Augen etwas Fundamentales ereignet und täglich anwächst, ist aus der Medienstille Wesentliches zu lernen aber auch Bestätigung für Bekanntes zu finden.

I. Die Informationsvernichtungsfunktion der Systemmedien.

II. Die manchmal zu enge Ausrichtung der Alternativmedien. Auch „junge Welt“, „Nachdenkseiten“, „Telepolis“, „KenFM“ haben bisher diese Ereignisse nicht „auf dem Schirm“.

III. Die Informationsmacht des Internet. Wenn die Infos auch, wie in diesem Fall, zunächst nur über einen schmalen Pfad erreichbar sind, SIE SIND ERREICHBAR. Sie müssen aber aktiv gesucht werden.*** „Rtdeutsch“ hat sich als Hinweis- und Impulsgeber wiederholt bewährt. „Quer-Denken.TV“ muss in diesem Fall hervorgehoben werden. Auch im „Gelben Forum“ wurde darauf aufmerksam gemacht. Das sind Beispiele für „Trüffelschweine der Informationssuche“, die eine unverzichtbare Ergänzungs- und auch Korrekturfunktion gegenüber den „etablierten Medien/Systemmedien“ haben. Manchmal auch gegenüber den „etablierten Alternativmedien“!

——————–

*** Das heißt, der aufgeklärte, internetfähige Mensch von heute muss seine Informationsquellen selbständig definieren, er muss gleichsam ein Netz auswerfen, mit selbstdefinierter Größe, Maschenweite, Einsatzort und -zeit, um mit hoher Wahrscheinlichkeit die wesentlichen „Infofische“  zu fangen. Dieses Netz muss er ständig kontrollieren, optimieren und auch „flicken“.

Update 18.7.  —————————————————————–

Das heutige Update bei „quer-denken.TV“ bringt KEINE aktuellen Sach-Informationen zu den Kreuzzügen. Viele Stellungnahmen der Kiewer Seite sind verlinkt, OHNE aufzuzeigen, dass diese mindestens 1 Woche alt sind.

Aktuell (17.7.) sind die Informationen über Zuspitzungen im Donbass, die jedoch keinen direkten Bezug zu den Kreuzzügen haben.

Die Informationen von „quer-denken.TV“ müssen offenbar mit kritischer Sorgfalt betrachtet werden.

Update 19.7.  —————————————————————–

Bei rtdeutsch heute wieder solide Informationen.

weitere Updates ——————————————————————–

21.7.: Hier die neuesten Informationen.

22.7.: Neues auch hier.

Hier gibt es eine Presseinformation der „Friedensfahrt Berlin-Moskau-Berlin“ zu den Friedensmärschen in der Ukraine.

Weiteres hier.

Hier die Sicht der taz vom 21.7.16.

25.7.: Hier eine der spärlichen Meldungen aus den MSM. Neu ist die Mitteilung, dass das Kiewer Patriarchat der Orthodoxen Kirche nun einen eigenen Kreuzzug starten will.

26.7.: Zwangsstopp der Kreuzprozession meldet Sputnik. Auch hier Berichte zur Situation  1 Tag vor dem 27.7.. Nun auch in den Mainstreammedien, z. b. „heute“.

27.7.: Ab 11.30 Uhr Friedensprozession in Kiew live auf rtdeutsch.

Terror und Fragen (1) Warum werden Terroristen nicht verhaftet?

Montag, 25. Juli 2016 von Webmaster

Elias Davidsson sagt:

„In praktisch allen bekannten Terroranschlägen in Nord-Amerika und Europa der letzten 15 Jahren, starben die Täter. Sie starben unter ungeklärten Umstände. Unabhängige Zeugen zu ihren Tod gab es nicht.  Durch ihren Tod wurde der betreffende Staat von der Pflicht befreit ihre Schuld in einem Gerichtsverfahren und im Beisein eines Strafverteidigers nachzuweisen. Eine angemessene, gerichtliche, Aufklärung der Anschläge fand daher nicht statt. Für die Vertuschung einer Straftat sind solche Umstände günstig. Zufall?“
.
160725 Warum werden Terroristen nicht_Page_1 webseite

Die Münchner Anschläge und der Schatten des 9/11

Sonntag, 24. Juli 2016 von Webmaster

Brief von Elias Davidsson

(Im Interesse der Authentizität wurden Rechtschreibefehler im Text nicht korrigiert. Unser Freund Elias ist kein Deutsch-Muttersprachler.)

„Liebe Freunde,

Wer die Anschläge des 9/11, die Anschläge in Madrid (2004), London (2005) oder Charlie-Hebdo (2015) als staatliche Operationen verstanden hat, kann und soll nicht blauäugig die Erklärungen der französischen und deutschen Behörden über die jüngsten Anschläge in Nizza, Würzburg und München als bare Münze schlucken.

Die Gefahr besteht, dass sogar solche Menschen, die nach langer Zögerung endlich erkannt haben, dass 9/11 zumindest eine staatliche Operation war, jetzt wieder von herrschenden Medien überrumpelt werden, wenn es um die Anschläge im eigenen Land geht. Man darf wohl davon ausgehen, dass die Behörden, die uns 15 Jahre über die großen Anschlägen belogen haben, dies als Teil einer westlichen Strategie tun, und dass sie diese Strategie heute, im Bezug auf Anschlägen in Europa, auch weiter tun.

Es gibt einige gemeinsame Eigenschaften, die sich durch alle diesen Anschläge durchziehen, und die man ganz besonders Aufmerksamkeit schenken sollte:

(a) In allen diesen Fällen sind die mutmaßlichen Täter gestorben. Der Staat wird damit von der Pflicht befreit ihre Schuld gerichtlich nachzuweisen.

(b) In allen diesen Fällen hat keine authentische Organisation sich zur Tat bekannt gegeben (Al Qaeda und IS sind keine “authentische” Organisationen, da sie keine bekannten Sitz, Adresse, Telefonnummer, Webseite haben. Niemand kann sie daher anfragen und ihre angeblichen Bekennermeldungen nachprüfen.)

(c) In allen diesen Fällen hat der Staat keine öffentliche Untersuchung der Umstände bewilligt. Diese Verweigerung stellt eine Verletzung des Völkerrechts und der Menschenrechte dar. Staaten sind verpflichtet eine angemessene Untersuchung (“adequate investigation”) einer schweren Verletzung des Rechts auf Leben (Tötung) zu führen. Das Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat durch seine Rechtssprechung den Begriff “angemessene Untersuchung” definiert. Die betreffenden Staaten verhalten sich sehr verschwiegen und haben auch teilweise Beweise zerstört, gefälscht oder verheimlicht.

(d) In keinem dieser Fällen wurden die angeblichen Täter von einer Bevölkerung als Helden oder Märtyrer gefeiert.

(e) Keine dieser Taten hat in irgendeiner Weise die Interessen der weltweiten Muslime, der Afghanen, Iraker, Syrländer oder Palästinenser, gefördert. Im Gegenteil. Die Taten haben Islamophobie geschürt, für Kriegshetze gesorgt und den Aufbau eines Polizeistaates im Inneren gefördert.

Daher müssen wir mit der Möglichkeit bzw. Wahrscheinlichkeit rechnen, dass auch die jüngsten Anschläge in Frankreich und Deutschland staatlich organisiert wurden. Jeder, der die verlogene Legende des 9/11 weiterverbreitet steht damit unter Verdacht auch die jüngsten Anschläge zu vertuschen wollen. Dies betrifft in erster Linie Amtsträger, Bundestagabgeordneten und Medien.

Elias Davidsson

23. Juli 2016″

Verwiesen sei auch auf Beiträge bei Radio Utopie und Analitik.

Das Wort zum Sonntag #18 – Elsterglanz

Sonntag, 24. Juli 2016 von Klaus Peter Kurch

Bei Freidenkern gefunden… und anderswo… 7/16 

Freitag, 22. Juli 2016 von Klaus Peter Kurch

Suche



Navigation

Themen

Hyperlinks

Letzte Beiträge

Archiv

Webseite abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diese Webseite zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Meta

 

© Deutscher Freidenker-Verband e.V. Landesverband Berlin – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)